Herren 1 | Wem gehört der Aargau?

Samstag 2. Dezember 2017. Das Aargauer Derby zwischen UAU und denn Powermäusen Brugg steht hinter der Tür des Adventkalenders. Man weiss nie was einem dahinter erwartet. Also packte das Team aus Brugg ihre Kampfausrüstung und marschierte nach Bremgarten, um zu sehen was sich hinter der Türe befindet. Die Vorfreude der Mannschaft war gross. Das merkte man vor allem bei Motivator S. Jaquat, der eine Rede hielt, welche direkt in die Geschichtsbücher einging!

Das Spiel startete trotz der legendären Rede eher ruhig. In den ersten Minuten passierte kaum etwas. Doch dann kam in der 6. Minute der hulkartige Körpereinsatz von S. Herrigel, welcher mit 2 Minuten bestraft wurde. Man munkelt er hat das von seinem Initialenvetter Shawn Heins gelernt. Diese Strafe wurde schadlos überstanden. In der selben Minute konnten dann plötzlich die Brugger mit 2 Männern mehr auf dem Spielfeld stehen. Das Überzahlspiel der Powermäuse gehört definitiv zu den Stärken dieses Teams! Der Ball drehte seine Runden, doch fand selten den Weg aufs Tor. Leider konnten die Brugger nicht in Führung gehen. Das gefiel dem Momentum ganz und gar nicht und die Gastgeber erzielten in der 12. Minute den Führungstreffer. Kurz vor Drittelsende, in der 17. Minute zeigte C. Fischer, dass er nicht zu den schwachen Fishermen gehört, sondern dass er locker jegliche Fishermans verdrücken kann. In einem harten Zweikampf, wurde dann sein Gegenüber zu Fischer's(man)-Freund und schlug ihm mit unheimlicher Kraft seinen Ellenbogen ins Gesicht. Dieses Vergehen wurde mit einer roten Karte bestraft. Die Chance für die Powermäuse bei 5 Minuten Überzahl den Ausgleich zu erzielen! 

Nach nur 19 Sekunden im zweiten Abschnit erzielte N.Baur den Ausgleich zum 1:1. In der 24. Minute ging UAU erneut in Führung. Weiter ging es mit einem langen Hin und Her, bis 2 Minuten vor Drittelsende nochmals ein Heimspieler in die Kühlbox musste. Auch diese Chance wurde nicht ausgenutzt. Jetzt waren für den letzten Abschnitt wichtige Worte von Spielercoach L. Affolter gefragt. Denn in solch einer Situation sind die richtigen Worte wie Benzin, welches das kleine Feuer in den Spielern entfachen lässt.

Heisshungrig starteten die Brugger in das letzte Drittel und das Feuer wurde plötzlich zu einem feuerspeienden Vulkan. Dadurch haben die Gäste viele unnötige Strafen geholt, welche ihnen auch nicht weiterhalfen. Im Gegenteil, die Powermäuse kassierten zwei Tore und brachen immer mehr auseinander. Das Time-Out 10 Minuten vor Schluss bei einem Spielstand von 4:1 bewirkte auch nichts mehr. Daraufhin schoss UAU noch das 5:1 und das 6:1. In der 58. Minute gelang M.Meuli noch den Ehrentreffer zum 6:2 Endstand. Die mitgereisten Fans waren nach dieser Derbyniederlage genau so enttäuscht wie die Spieler selbst.

Bereits jetzt werden Pläne geschmiedet, wie die Powermäuse den Aargau zurückerobern können. Solche Niederlagen lassen sich die Brugger nicht gefallen. Nun fokussieren sich die Spieler auf das Heimspiel vom nächstem Sonntag gegen Schüpbach. Ausserdem freuen sich die Powermäuse aus Brugg bereits jetzt auf das nächste Derby, denn sie müssen noch eine teure Rechnung begleichen!

Unihockey Aargau United-Powermäuse Brugg 6:2 (1:0, 1:1, 4:1)

Tore: 12. UAU 1:0, 20. N. Baur 1:1, 24. UAU 2:1, 43. UAU 3:1, 50. UAU 4:1, 52. UAU 5:1, 56. UAU 6:1, 58. M. Meuli (S. Herrigel) 6:2
Strafen: 5 mal 2 Minuten, 1 mal Matchstrafe gegen UAU und 5 mal 2 Minuten, 1 Mal 10+2 Minutenstrafe gegen PMB
Kader: Adrian Jäggi, Nicholas Keller, Samuel Berner Martin Meuli, Simon Jacquat, Luca Affolter, Nick Baur, Fabian Stalder, Severin Herrigel, David Stalder, Cordian Herrigel, Marco Zehnder, Remo Leuenberger, Cyril Fischer, Jan Patrick Hunziker, Erik Tuchschmid

 

Kategorie auswählen

TOP