Spielbericht U21 | Spieltag im Tessin

… und der ganze Bus muss Pipi (Libero 5)

Der Sommer neigt sich dem Ende, die Tage werden kürzer und die Temperaturen sinken in den Keller. Um noch einmal ein wenig Sommer zu tanken, begeben sich zurzeit viele Deutschschweizer in die Sonnenstube der Schweiz, auch bekannt unter dem Namen Tessin. Viele Menschen scheuen keinen Aufwand um ein Wochenende in dieser Region zu erleben. Die Jungmäuse kamen durch Swissunihockey unverhofft zu einem solchen Tagesausflug. Die Freude war natürlich bei allen Beteiligten riesig, vergleichbar mit einem Sechser im Lotto.

Mit zwei Kleinbussen ging es ab nach Mendrisio. Den Organisatoren dieser Kleinbusse soll an dieser Stelle noch einmal ein herzliches Dankeschön ausgesprochen werden. Der eine «Luki» war bereits am Morgen saugut drauf und lies mit «Jan Pädde» die Mucke laufen. Vergessene Top-Hits wie «Moskau» von Dschingis Khan, «I’ve been looking for freedom» von Baywatchstar David Hasselhoff, «Trompeten von Mexiko» von Helge Schneider oder Miley Cyrus’s Hit «Who owns my heart» dröhnten durch die Boxen von Wagen Nummer 1.

Im zweiten Bus war «Prinz Graf von Anhalt» mit Mr. Tomahawk «Stalzgi» für die Musik zuständig. Hier ging es Musiktechnisch zu Beginn eher gemächlich und bodenständig zu und her. Deephouse at its best war der Grundtenor. Nach dem Gotthardtunnel war es dann aber fertig mit der Ruhe. «Zaugg» beschwerte sich dermassen bei den beiden DJ’s, wesshalb kurzerhand die Playlist geändert wurde und auf einmal der ganze Bus zu diversen Ballermanhits mitsummte.

In Mendrisio angekommen bereitete man sich explizit auf das erste Spiel vor. Mit dem HC Weggis-Küssnacht stand man einem Team gegenüber, welches man nicht kannte. Nach einem zähen Ringen und einem 1:0 Vorsprung stand es zur Halbzeit 1:2 aus Sicht der Mäuse. Der Coachingstaff war dermassen über dieses Zwischenresultat erbost, dass während der Halbzeitbesprechung die Spieler in der Plankposition das weitere Vorgehen erfuhren. Mit einer minimal besseren zweiten Halbzeit resultierte Schlussendlich ein 5:2 Sieg. Wer die Tore schoss wird an dieser Stelle nicht publiziert, weil’s niemand interessiert.

In der Pause vor dem zweiten Spiel versuchten sich einige Junioren in der italienischen Sprache. An der Cafeteria wollte Neo-Captain «Timiboy» einen Hotdog bestellen. Dies hätte er wohl besser auf Deutsch versucht. Die junge Dame hinter dem Tresen schaute ihn verdutzt an als er sich (wörtlich übersetzt) ein Brot mit Katzenfutter bestellte. «Wudi», durch seine acht Jahre Sommerferien in Italien schon fast Italiener, bog das Ganze dann in perfektem Italienisch wieder zurecht.

Das zweite Spiel fand gegen Power Wave Buochs statt. Auch dieses Team kannte man nicht. Neuerdings ist es bei den Mäusen der Fall, dass man gegen Gegner, die man nicht kennt, zuerst in Führung geht und dann trotzdem wieder 1:2 hinten liegt. Das Spiel ging hin und her. Plötzlich lagen die Brugger wieder 3:2 vorne, ehe die Buochser wieder ausglichen. Mit einer 4:3 Führung ging man schlussendlich in die Halbzeit. Neuerdings ist es bei den Mäusen schönerweise aber auch der Fall, dass man gegen Gegner, die man nicht kennt, die zweite Halbzeit mit 4:0 für sich entscheiden mag. Der 8:3 Sieg wurde frenetisch vom ganzen Anhang gefeiert. Wer die Tore schoss wird an dieser Stelle nicht publiziert, weil’s niemanden interessiert.

Die lange Rückreise wurde durch die eingangs erwähnten Umstände dann noch ein bisschen länger. Während der Wartezeit im Stau konnten viele neue Bekanntschaften geschlossen werden. Eine Pipi-Pause zu viel ermöglichte Wagen Nummer zwei noch einen Ausflug über den wundervollen Monte Risotto was allen Beteiligten sichtlich Spass machte.

Mit zwei Siegen aus zwei Spielen ist der Start in die neue Saison resultatmässig geglückt. Spielerisch muss aber noch einiges gehen. Die Jungmäuse stehen bei 2/18 und nicht wie von vielen fälschlicherweise auf den sozialen Netzwerken verbreitet bei 2/2! Um eine Powermäuselegende zu zitieren: Es gaht immer, immer, immer wiiter!

Kategorie auswählen

TOP