Herren 1 ohne Glanz im Emmental

Diesen Samstag lud der UHT Schüpbach den Gegner aus Brugg um 17 Uhr zum 2.-Liga-Duell. 17 Uhr - für ein Auswärtsspiel bei Schüpbach eine ungewöhnliche Zeit, waren doch die Spiele in der Vergangenheit meist in den frühen Morgenstunden angesetzt. Die Spielzeit hatte aber den Vorteil, dass sich die Brugger vor der Halle einen Eindruck von einer traditionellen Emmentaler Hochzeit verschaffen konnten. 
 
Auf dem Feld hatte man aber das Gefühl, dass der eine oder andere der Brugger Akteure in Gedanken noch bei den schönen Brautjungfern weilte, und so zappelte der Ball schon nach gut 5 gespielten Minuten zum ersten Mal hinter Torhüter Jäggi im Netz. So weit so gut, ist ja noch nichts passiert, dachte sich wohl so mancher Brugger. Aber falsch gedacht: in der 10. Minute erwischten die Hausherren die Brugger Abwehr ein weiteres Mal auf dem falschen Fuss. Auf eine Reaktion der Mäuse wartete man aber leider weiter vergebens, ja man hatte sogar den Eindruck, sie wollten sich am liebsten in ihr Mauseloch zurück ziehen. Die Herren in den gelben Trikots liessen sich folglich nicht zwei mal bitten und erhöhten mit einem Doppelschlag in der 14. und 15. Minute auf 4:0. Auweia, zeichnete sich da gar eine Kanterniederlage der Brugger ab? Nein, so schnell gaben sich die Brugger noch nicht geschlagen und so war es Nick Baur, der mit seinem Treffer zum 4:1 in der 19. Minute noch einmal Hoffnung aufkommen liess. Bei diesem Resultat blieb es auch bis zum ersten Pausenpfiff. Im Gegensatz zum Einlaufen liess man in der ersten Drittelspause das Hochzeitsbuffet nun aus. Der stibitzte Weisswein war den Bruggern offensichtlich nicht gut bekommen. Für das zweite Drittel nahm man sich nun aber viel vor: mehr Ag(g)ressivität, Souveränität und Demut(h) sollten her, damit dann auch die Freude zurückkehren würde. Etwas mehr Souveränität kam (immerhin fielen im zweiten Drittel keine Gegentore mehr), da man aber auch keine geschossenen Tore verzeichnen konnte, war von der angesprochenen Freude in der zweiten Drittelspause noch nicht viel mehr zu sehen.

Das dritte Drittel ist schnell erzählt: die geforderte Reaktion der Brugger blieb aus und das Score von 4:1 blieb bestehen. Die beste Torchance aus Sicht der Brugger war der satte Lattenschuss von Neuzuzug P. Weber wenige Sekunden vor Schluss in 3-facher (!) Überzahl. Aber selbst diese Resultatkosmetik blieb den Bruggern verwehrt.
Kurzum: das längt ned, do mues meh cho!
 
 
UHT Schüpbach II - Powermäuse Brugg 4:1 (4:1, 0:0, 0:0)

Tore: 6. UHT Schüpbach II 1:0, 10. UHT Schüpbach II 2:0, 14. UHT Schüpbach II 3:0, 15. UHT Schüpbach II 4:0, 19. Baur (Schneider) 4:1
Strafen: 3-mal 2 Minuten gegen UHT Schüpbach II, 2-mal 2 Minuten gegen Powermäuse Brugg
Kader: Affolter, C. Herrigel, S. Herrigel, Jäggi, Keller, Meuli, Milewski, Moor, Schneider, D. Stalder, Weber, Baur, Frunz, Fischer, Hunziker, Jacquat, F. Stalder, Tuchschmid, Widmer

 

Kategorie auswählen

TOP